Willkommen auf Gozo

Von der Fähre in Gozo runter, siehst du gleich wohin es hier geht:  Meistens Berg auf. Die steile Küste begrüßt ihre Besucher abweisend, ob Freund und erst recht als Feind. Lass dich nicht abschrecken, es lohnt sich. Die Geschichte beginnt bereits im Neolithikum, deren Spuren du überall auf der Insel noch finden kannst. Sie war bestimmt durch Eroberung, Besetzung und Fremdherrschaft. Phönizier, Griechen, Römer, Byzantiner, sie alle kamen vorbei und hinterließen ihre Spuren. Am deutlichsten sind es die der Ritter des heiligen Johannes von Jerusalem. Heute als Malteser Orden bekannt, herrschten sie drei Jahrhunderte über den Archipel bis sie ihn kampflos den Franzosen unter Napoleon übergaben. Da hatten die Gozianer die Nase voll, setzten die Soldaten in der Festung von Victoria fest und erklärten ihre Unabhängigkeit. Ein Jahr später endete sie mit dem Protektorat der Briten 1814. Seit 1964 ist Malta unabhängig und heute ist es das kleinste Land in der EU. Gozo ist heute ein Bezirk der Republik Malta. Seit jeher stehen Landwirtschaft und Fischfang als Einnahmequelle an erster Stelle, doch wird der Tourismus immer wichtiger. Zum Glück gibt es hier keine großen Hotelanlagen und Industrie gibt es hier auch nicht. Das Leben ist entspannt und unaufgeregt, ganz anders als im Ballungsraum zwischen Valletta und dem Hafen Cirkewwa.