Ich bin ja sooo beschäftigt! ----

Nun bin ich seit Januar 2017 in das Leben der kleinen dörflichen Gemeinschaft Qalas eingetaucht. Meine Tage sind bestimmt durch den Einkauf im Dorfladen von Benna, meiner Cappuccino Pause in Zeppi's Pub, Gästezimmer putzen, Bettwäsche und Handtücher waschen, Gästezimmer dekorieren, den Kräutergarten im Vorhof, den Gemüsegarten auch der Dachterrasse und die Pflanzen am Pool zu pflegen. 

Doch zum Glück bin ich eine privilegierte Maid mit eigenem Pool, die mal einen erfrischenden Break machen kann!

Dazwischen gibt es kleine Parties mit den Gästen am Pool, ein Umtrunk mit den Nachbarn oder einem geselligen Abend mit den Mädels bei der Ladies Night, einer netten Runde bestehend aus Damen aus Großbritannien, Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien und Malta. Wir treffen uns zweimal im Monat zum ratschen, Spaß haben und die Gastronomie der Insel zu testen. So kann frau die Insel einmal anders kennen lernen.

 

Nachdem ich meine Winterarbeit, den Gozo Guide, fertig gestellt hatte, stand das nächste Projekt an. Neue Möbel braucht das Haus und so widmete ich mich dem IKEA Katalog um Neues für mein "Little Lighthouse", dem 2. Gästezimmer auszusuchen und zu bestellen. Die alten Möbel waren abgerockt und das Ergebnis meiner Arbeit kann sich sehen lassen! 

Auch die künstlerische Gestaltung kommt bei mir nicht zu kurz. 

Aus Foto und kleinen Deko Materialien wurde eine Kollage und zeigt jetzt, was ich unter maritimem Look verstehe. Im echten Leben gibt es an der Ramla Bay von Gozo keinen Leuchtturm, doch was schert das einen künstlerische Menschen, oder ?!

Doch was macht Frau mit den alten Möbeln wenn sie sie nicht über die schmale Wendeltreppe ins Erdgeschoss bekommt? Sie schafft sie auf die Dachterrasse und gibt sich dem Up-Cycling hin.

 

Aus der Kommode wurde ein Pflanzenbeet und aus dem Bett eine große Sonnenliege. Auch wenn ich keinen grünen Daumen habe, die meisten Samen sind aufgegangen und die ersten Tomaten wachsen und gedeihen.

 

0 Kommentare

Mein Gozo

Nach einem Jahr auf der Insel und vielen Ausflügen über die Insel war es Zeit die Eindrücke Revue passieren zu lassen. Meine Gäste hatten das Jahr über viele Fragen, praktische, informative aber auch nach dem Leben auf Gozo. Die üblichen Reiseführer der Insel sind ja ganz nett, aber auch schon etwas angestaubt.  Meine erste Idee war ein Fotobuch zumachen. Doch ersten ist es recht teuer und zweitens lässt die Aktualität schon nach einem Jahr zu wünschen übrig. Warum sollte ich nicht die neuen Medien nutzen und eine Website gestalten.

Wer mich kennt weiß,  zwischen Idee und Realisierung liegt nicht viel Zeit. So ist nun die deutsche Version fertig.  Das Pendant auf Englisch kommt demnächst. Don't worry! 

Gehe auf "Mein Reiseführer für Gozo" und schon bist du da. Viel Spaß bei der Lektüre!

0 Kommentare

Mein Reiseführer für Gozo kommt

„Warum Gozo?“

Diese Frage stellte mir jeder als ich aus einer kleinen Stadt, nur wenige Kilometer von Münchens City entfernt, auf die kleine Insel im Mittelmeer zog. Die Antwort möchte ich mit diesem sehr persönlichen Reiseführer geben. Als Großstadt-Pflanze aus Berlin aufs Dorf?  Das war eine Herausforderung für mich. Doch ich stellte schnell fest; Kein Vergleich mit den Dörfern in Oberbayern. Die Mischung macht den Unterschied. Einheimische, Residenten aus aller Welt, Urlauber und vor allem junge Menschen auf ihren Trips durch die Welt sind für das Flair der Insel verantwortlich. Mein erstes Jahr auf Gozo gab mir Zeit und Gelegenheit die Dörfer, ihre Feste, Freizeit Möglichkeiten rund ums Jahr zu erkunden. Das städtische Leben in Victoria zu genießen und den „Way of Life“ in der ausländischen Community kennen zu lernen stand auf der Agenda. Das alles möchte ich dir zeigen. Folge meinen Spuren auf Gozo.

Viel Spaß, deine Rita

0 Kommentare